Suchdienste
Konventionsarbeit
Internationale
Hilfeleistung
Eine vordringliche Aufgabe des DRK nach dem Zweiten Weltkrieg war der Suchdienst, der ausgebombte, vermisste, verschleppte, vertriebene Menschen wieder ihren Familien zuführte oder Heimstellen für Waisenkinder fand.
Das heutige Spektrum des DRK-Suchdienstes umfasst im Wesentlichen die Aufgabenbereiche Einsatz in Großschadens- und Katastrophenfällen, Nachforschungen, Familienzusammenführung, Ausreisen sowie den Hilfs- und Beratungsdienst der Angehörigen, Vermissten und Verletzten.
Die Zentrale des DRK-Suchdienstes hat ihren Sitz beim Generalsekretariat des Deutschen Roten Kreuzes
in Berlin.
Als Nationale Rotkreuzgesellschaft ist es Aufgabe des DRK, für die Verbreitung des Wissens über
die Genfer Konventionen zu sorgen. Dazu bestellt jeder Kreisverband einen Konventionsbeauftragten.
Die Koordination der internationalen Hilfen erfolgt über die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften, in Fällen von Naturkatastrophen durch das Internationale Komitee
vom Roten Kreuz.
Beide Organisationen haben ihren Sitz in Genf. Das DRK bietet als Hilfe zur Selbsthilfe insbesondere
Leistungen zum Aufbau und Stärkung lokaler Katastrophenschutz-Strukturen an.
Im Logistikzentrum Berlin-Schönefeld lagert beispielsweise ein ganzes Kreiskrankenhaus für bis zu 30.000 Patienten in Kisten verpackt und wartet auf seinen nächsten Einsatz. Das DRK hat sich zudem auf den Wiederaufbau nach extremen Zerstörungen spezialisiert. Nach Katastrophen wie dem Tsunami, dem
Erdbeben in Pakistan und ähnlichen Ereignissen ist es nicht nur Ziel, möglichst schnell Wohnungen,
Schulen und Gesundheitsinfrastruktur wiederherzustellen. Genauso wichtig ist, dass die vom Unglück betroffenen Menschen unmittelbar in den Wiederaufbau einbezogen werden, um ihnen und ihren
überlebenden Familienmitgliedern eine neue Lebensperspektive zu schaffen.
In der Akutphase ist das DRK neben der Lieferung praktisch aller benötigten Materialien spezialisiert
auf die Massenaufbereitung von Wasser, Prävention von Krankheiten durch Sanitäranlagen und der medizinischen Hilfe.
In sogenannten Emergency Response Units werden ständig in leicht zu transportierenden Verpackungen
alle hierzu notwendigen Materialien vorgehalten und können innerhalb von 24 Stunden zum Einsatz
gebracht werden.
Die Aufgaben des Roten Kreuzes
HOME
zurück
Katastrophen-
schutz
Krankenpflege
Sozialarbeit
Kinder- Jugend-
und Familienhilfe
Das Rote Kreuz beteiligt sich in Deutschland am Katastrophenschutz, indem es Personal aus den örtlichen Bereitschaften stellt, sowie Fahrzeuge und Material. Im Katastrophenfall hat sich das DRK verpflichtet, alle verfügbaren Helfer und alles Material einzusetzen, also nicht nur die von Bund und Ländern zugewiesenen Fahrzeuge/Material.
Das DRK betreibt zurzeit (Stand: 2010) 56 Krankenhäuser. Der Verband der Schwesternschaften (VdS)
ist zuständig für alle Fragen der Ausbildung der Kranken- und Kinderkrankenpflege.
Er unterhält die Pflegeschule „Werner-Schule vom DRK“ in Göttingen.
Große Träger von Krankenhausgesellschaften gibt es in Bayern, Berlin, sowie die DRK-Landesverbände Rheinland-Pfalz, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Thüringen.
Bereiche in der Sozialarbeit im DRK sind Betreuungsangebote für Demenzkranke, mobile Hilfsdienste und Sozialberatungen z. B. für Migranten. An vielen Orten betreibt das DRK auch Kleiderkammern oder Angebote
für sozial benachteiligte Gruppen oder Menschen in der Gesellschaft.
Sie unterstützt Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Familien dabei, die Aufgaben und Heraus-
forderungen ihrer Entwicklung und des Lebens zu meistern und die dafür notwendigen Kompetenzen
zu erwerben. Sie setzt sich für Lebensbedingungen von Kindern, jungen Menschen und Familien ein,
die allen ein eigenverantwortliches Leben in der Mitte der Gesellschaft, die Teilhabe an allen
gesellschaftlichen Ressourcen und die Übernahme von Verantwortung ermöglichen.
Ziel ist eine immer wieder herzustellende Chancengerechtigkeit: Kinder, Jugendliche und Familien sollen im Laufe ihres Lebens immer dann Hilfe zum Ausgleich von Benachteiligungen finden, wenn sie diese benötigen. Sie unterhält Einrichtungen und Dienste der Kindertagesbetreuung und der Erziehungshilfe, Jugend- und Familienberatungseinrichtungen, Angebote der offenen Jugendarbeit und der Jugendsozialarbeit (schulische Jugendsozialarbeit sowie berufliche Eingliederung), Angebote der Familienbildung und Frühförderung sowie Möglichkeiten zum sozialen Engagement in Freiwilligendiensten in Deutschland, im europäischen und im außereuropäischen Ausland.
Die Ausbildungen in den Rotkreuz-Bereitschaften umfassen auch Themenbereiche und praktische Übungen, die dem Katastrophenschutz zuzuordnen sind.
Die Kameraden werden regional, bundesweit sowie in EU-grenznahen Gebieten auch international eingesetzt.
Im Mobilen Sozialen Hilfsdienst werden ältere Personen beim Einkaufen, im Haushalt oder bei Arztbesuchen unterstützt. So wird ihnen ein normales Leben auch im Alter erleichtert. Der Essen-auf-Rädern-Service und das Haus-Notruf-Angebot des DRK richtet sich ebenso an ältere oder durch Krankheit eingeschränkte Personen.
(Quelle: Bilder und Text aus Wikipedia)